Desensibilisierung

Was ist Desensibilisierung?

Das Immunsystem hat die Eigenschaft zwischen körpereigenen und fremden Strukturen zu unterscheiden und diese zusätzlich als “Freund” oder “Feind” einzuteilen. Ohne dieses Differenzierungsvermögen könnten wir nicht existieren.

Krankheiten, die im weiteseten Sinne mit einem gestörten Immunsystem einhergehen (z.B Rheume, Allergien, Dermatosen etc.) nehmen in der täglichen Praxis einen immer größeren Platz ein. Entsprechend ist die Stimulierung, Regulierung und Stärkung des Abwehrsystems das Ziel des naturheilkundlichen Therapeuten. Die Therapie mit modifizierten Körperflüssigkeiten spielt hierbei eine maßgebliche Rolle in der Praxis.

Zur Anwendung kommt zumeist Eigenblut, aber auch Eigenurin, Sputum oder andere Körperflüssigkeiten.

In den Körperflüssigkeiten sind die Allergene des Körpers enthalten. Durch eine orale Applikation wird der Körper dazu gebracht, sich mit den Allergenen auseinanderzusetzen. Das Immunsystem bewertet die aufbereitete Körperflüssigkeit als etwas “Fremdes” und wird somit dazu gebracht sich damit auseinanderzusetzen.

Das Immunsystem eines Allergikers ist derartig festgefahren, dass es durch dieses Verfahren wachgerüttelt wird und dazu gebracht wird sich auf einem normalen Level einzupendeln.

Comments are closed.